Bewegungsmangel: Die häufigste Ursache von Rückenschmerzen

Bewegungsmangel: Die häufigste Ursache von Rückenschmerzen

Zivilisationskrankheit Rückenschmerzen: Ursachen und Abhilfe

Etwa jeder dritte Erwachsene gab bei einer Umfrage aus dem Jahr 2017 an, mindestens einmal pro Woche Rückenschmerzen zu haben. In sehr vielen Fällen sind diese unspezifisch, können also in Röntgen- oder Kernspintaufnahmen nicht konkret lokalisiert werden. Sie betreffen meist die Rückenmuskulatur, manchmal auch die Bänder und Faszien. Die schlechte Nachricht bei unspezifischen Rückenschmerzen ist: Passive Behandlungsmethoden wie Operationen sind nicht möglich. Die gute Nachricht jedoch ist, dass diese unspezifischen Rückenschmerzen vom Patienten selbst aktiv behandelt werden können, bei schweren Fällen natürlich auch mit medizinischer Unterstützung. Denn unspezifische Rückenschmerzen sind eine Zivilisationskrankheit, die aus dem modernen westlichen Lebensstil resultiert.

Welche Ursachen haben unspezifische Rückenschmerzen?

Unspezifische Rückenschmerzen haben verschiedene Ursachen, die bei vielen Menschen häufig auch Hand und Hand gehen. In den meisten Fällen sind es die heute sehr verbreiteten sitzenden Berufs- und Freizeittätigkeiten, die eine entscheidende Rolle spielen. Sie sind oft verbunden mit einem generell sehr bewegungsarmen Lebensstil und auch einer dauerhaft schlechten Körperhaltung. All dies führt zunächst dazu, dass die Rückenmuskulatur schwach wird und sich schlussendlich auf schmerzvolle Weise verspannt, verkürzt, überdehnt oder verhärtet. Zudem ist auch Übergewicht, welches den Rücken zusätzlich belastet, ein wichtiges Kriterium.

Gewohnheiten ändern: Aktiv vorgehen gegen Rückenschmerzen

Wer vom Arzt die Diagnose unspezifische Rückenschmerzen erhält oder auch bei sich selbst Rückenschmerzen ohne andere begleitende Symptome feststellt, kann sich auf einige unterstützende medizinische Therapieformen stützen. In erster Linie jedoch ist der Patient selbst gefragt, aktiv etwas gegen die Rückenschmerzen zu tun. Mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren ist in den meisten Fällen ein Schlüssel zum Erfolg. Spielt Übergewicht eine Rolle, so hilft gesunde Ernährung beim Gewichtsverlust und liefert zugleich die nötige Energie für mehr Bewegung.

Wer im Büro arbeitet, kann mit ergonomischer Sitzmöbel oder Hilfsmitteln wie dem CoreChair seine Sitzhaltung verbessern und die Muskulatur sogar beim Sitzen trainieren.

Natürlich spricht bei akuten Schmerzen auch nichts gegen die kurzzeitige Einnahme eines Schmerzmittels, und auch Akupunktur und Osteopathie können helfen, werden aber nicht immer von den Krankenkassen bezahlt.

Sind die Rückenschmerzen gelindert, ist es wichtig, das verbesserte Bewegungs-, Ernährungs- und Sitzverhalten beizubehalten. Zusätzlich sind physiotherapeutische Sitzungen sinnvoll, um die Rückenmuskulatur zu kräftigen.