Bewegungsmangel & die Folgen: Warum Bewegung so wichtig ist

corechair-warum-bewegung-so-wichtig-ist.gif

Bewegungsmangel & die Folgen: Warum Bewegung so wichtig ist

Gesund und fit durch Bewegung: Warum braucht der menschliche Körper regelmäßige körperliche Aktivität?

Unsere Vorfahren haben sich viel bewegt. Die Menschen der Urzeit haben gejagt und gesammelt, um Nahrung zu bekommen und zogen ohne festen Wohnsitz ständig weiter  – natürlich zu Fuß. Ihr Aktionsradius bei der Nahrungsbeschaffung betrug etwa 20 bis 30 Kilometer. Auch in den vergangenen Jahrhunderten verbrachten die meisten Menschen noch viele Stunden am Tag bei landwirtschaftlicher und anderer körperlicher Arbeit oder unterwegs zu Fuß. Doch dann kam alles Schlag auf Schlag: Das Auto eroberte die Straßen, der Bürojob und Bandarbeit den Arbeitsmarkt und Kino- und Theaterbesuche und später das Fernsehen das Freizeitverhalten. All das ist heute selbstverständlich – und hat ein Merkmal gemeinsam: Es findet im Sitzen oder Stehen, aber ohne Bewegung statt. Gesellschaftlich betrachtet ist der Mensch heute ein vollkommen anderer als vor 100.000, 10.000 oder auch nur 200 Jahren. Der Körper hat sich allerdings nicht verändert, er ist immer noch der eines steinzeitlichen Jäger und Sammlers, der Bewegung braucht und nicht auf langes Sitzen ausgelegt ist. Das moderne, bewegungsarme Leben schadet ihm merklich.

Moderne „Zivilisationskrankheiten“ – eine Folge des allgemeinen Bewegungsmangels

Von den Füßen über die Beinmuskulatur bis hin zur Haut und dem Stoffwechsel: Die menschliche Anatomie ist für stundelanges Laufen auf zwei Beinen ausgelegt, nicht aber auf dauerhaftes Sitzen. Das führt dazu, dass der Körper ständig unterfordert ist. Als Resultat darauf erschlaffen die Muskeln und verkürzen sich, was zu Schmerzen führt. Die schlaffen Muskeln nehmen keinen Zucker aus dem Blut auf, wie es eigentlich ihre Aufgabe ist, und bringen damit den gesamten Zuckerstoffwechsel durcheinander. Auch das Herz-Kreislauf-System kann nur richtig funktionieren, wenn der Körper in Bewegung ist.

Die Krankheiten, die durch den bewegungsarmen Alltag entstehen, sind allseits bekannt, denn sie sind in den modernen Industrieländern so weit verbreitet, dass sie inzwischen unter einem Sammelbegriff zusammengefasst werden: Die Zivilisationskrankheiten. Sie heißen Diabetes, Bluthochdruck, Übergewicht, Gicht und auch manche Krebsarten und zahlreiche psychische Erkrankungen gehören dazu. Obwohl der Mangel an Bewegung natürlich nicht der einzige Auslöser dieser Krankheiten ist, ist er als eine von mehreren Ursachen weitgehend unumstritten.

Mehr Bewegung ins Leben bringen für einen gesünderen Lebensstil.  

Gerade wenn man beruflich eine sitzende Tätigkeit ausübt, ist es schwer, aus der Falle der Bewegungsarmut auszubrechen. Denn eine Vollzeitarbeit nimmt eben ihre mindestens acht Stunden in Anspruch, und dann sind da auch noch die Mahlzeiten und den Abend gemütlich auf der Couch sitzend ausklingen zu lassen, möchte sich auch niemand nehmen lassen. Bis zu 12 Stunden sitzt eine Person am Tag, die im Büro arbeitet und mit dem Auto zur Arbeit fährt.

Doch mit etwas Kreativität können Lösungen gefunden werden, denn auch kleine Bewegungseinheiten können zusammengenommen viel bewirken. Hierzu zählt zum Beispiel Treppensteigen statt Aufzug fahren, eine Haltestelle früher aussteigen, einen weiter entfernteren Parkplatz wählen oder wenn möglich das eine oder andere Mal mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, Mittags statt in die Kantine zu gehen zu Fuß eine Parkbank suchen und dort eine mitgebrachte Mahlzeit zu sich nehmen oder den Fernsehabend zumindest ein bis zwei Mal pro Woche durch einen Spaziergang zu ersetzen.

Der CoreChair® ermöglicht es außerdem, sich sogar während der sitzenden Büroarbeit zu bewegen und damit die tägliche Sitzzeit deutlich zu reduzieren. Das aktive Sitzen auf dem innovativen CoreChair® regt die Durchblutung an und aktiviert die Muskeln und ist damit eine ähnlich effektive Waffe gegen die Zivilisationsbeschwerden wie regelmäßige Bewegung.

Jeder, der sich regelmäßig bewegt oder es für mehrere Wochen getan hat, weiß, was dann passieren wird. Sollten Krankheiten bereits vorhanden sein, lösen sie sich natürlich nicht sofort in Luft auf. Aber das Gemüt hellt sich auf, Antriebslosigkeit weicht Motivation, das Immunsystem wird gestärkt und bewusste intensivere Bewegung in Form von Sport wirkt bei manchen Krankheiten sogar bewiesenermaßen ebenso gut wie ein Medikament.